Dienstag, 2. April 2019

Ein perfider Plan: Hawthorne ermittelt von Anthony Horowitz



Klappentext:
Keine sechs Stunden, nachdem die wohlhabende alleinstehende Diana Cowper ihre eigene Beerdigung geplant hat, wird sie in ihrem Haus erdrosselt aufgefunden. Ahnte sie etwas? Kannte sie ihren Mörder?Daniel Hawthorne, ehemaliger Polizeioffizier und inzwischen Privatdetektiv im Dienst der Polizei, nimmt die Spur auf. Aber nicht nur den Fall will er lösen, es soll auch ein Buch daraus werden, und dafür wird Bestsellerautor Anthony Horowitz gebraucht. Der wiederum sträubt sich zunächst, ist jedoch schon bald unrettbar in den Fall verstrickt. Fasziniert von der Welt des Verbrechens ebenso wie von dem undurchsichtigen Detektiv und dessen messerscharfem Verstand. Ganz im Stil von Holmes und Watson begeben sich Hawthorne und Horowitz auf die Suche nach dem Mörder einer scheinbar harmlosen älteren Frau, in deren Vergangenheit allerdings schon bald dunkle Geheimnisse auftauchen. Eine atemberaubende Jagd beginnt …


"Ein perfider Plan" ist der Auftakt zur Krimireihe "Hawthorne ermittelt" von Anthony Horowitz.
Da ich bereits die anderen Krimis des Autors begeistert verschlungen habe, musste dieser natürlich auch unbedingt gelesen werden. Schon der Klappentext verspricht einen aufregenden Kriminalfall, während der Klappentext den Charme eines typisch britischen Krimis im Stil von Barnaby und Sherlock unterstreicht. Der Autor wirft den Leser darüber hinaus direkt ins Geschehen, lässt der Geschichte aber stets den nötigen Raum, um sich komplett entfalten zu können. 
Viele Verdächtige säumen den Weg und es war für mich keinesfalls vorhersehbar, wer denn der Täter sein könnte. Zwar hat der Autor einige Hinweise in seinem Werk verteilt, die allerdings erst am Ende ihr großes Ganzes ergaben. Durch die vielen Geheimnisse und Begebenheiten, die sich in diesem Buch wiederfinden, entsteht eine schöne Spannung, in die man nur allzu gerne abtaucht. Es mutet tatsächlich wie ein typisch britischer Krimi an, sodass der Roman auch ohne viel Nervenkitzel und überdimensioniert brutale Morde auskommt. 
Dadurch besitzt die Geschichte auch eine tolle Atmosphäre, deren Lektüre besonders viel Spaß verspricht. Dazu gehört auch der intensive und ausgeklügelte Schreibstil des Autors, der dem von Arthur Conan Doyle in nichts nachsteht. So entstehen aufregende Bilder im Kopf, die für ein cineastisches Lesevergnügen sorgen. 
Am Ende laufen dann alle Handlungsstränge zusammen und offenbaren einen wirklich "perfiden Plan". Nun ergeben die zahlreichen Geheimnisse einen Sinn und beweisen sich noch einmal in einem aufregenden Showdown. Da auch die eine oder andere Handlungsebene noch offen geblieben ist, bin ich schon sehr auf weitere Abenteuer des unkonventionellen Ermittlerduos gespannt.
Fazit: Packender Brit-Crime mit einer ausgeklügelten Geschichte, bei der es besonders viel Spaß macht, sich an die Fersen des Täters zu heften und ihm auf die Schliche zu kommen.


***Werbung***






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, u.a. Name, E-Mail und IP-Adresse.
Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden