Samstag, 23. Februar 2019

Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon: Die Eragon-Saga von Christopher Paolini


Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon: Die Eragon-Saga von [Paolini, Christopher]

Klappentext:
Es ist ein Jahr her, dass Eragon aus Alagaësia aufgebrochen ist auf der Suche nach dem geeigneten Ort, um eine neue Generation Drachenreiter auszubilden. Jetzt kämpft er mit unendlich vielen Aufgaben: Er muss einen riesigen Drachenhorst bauen, Dracheneier bewachen und mit kriegerischen Urgals, stolzen Elfen und eigensinnigen Zwergen zurechtkommen. Doch da eröffnen ihm eine Vision der Eldunarí, unerwartete Besucher und eine spannende Legende der Urgals neue Perspektiven.

"Die Gabel, die Hexe und der Wurm" ist der erste Band der neuen Reihe von Christopher Paolini mit "Geschichten aus Alagaësia".

Lang ist es her seit der letzte Band der "Eragon"-Reihe erschienen ist. Dementsprechend erfreut war ich, als ich erfuhr, dass ein neues Buch aus dieser Welt erscheinen soll. Auch wenn mir die Gegebenheiten der Reihe nicht mehr alle so geläufig waren, so habe ich mich dennoch gut in dieses Werk einfinden können. Dabei ist dieses bunt gemischt und hält sowohl einen Einblick in das Danach bereit als auch verschiedene Kurzgeschichten aus dieser Welt, die ineinander übergehen.

Diese empfand ich durchaus spannend und auch sehr interessant. Mit diesem Werk erfährt man viel Neues und darf sich gleichzeitig auf ein neues Abenteuer um "Eragon" freuen. Jedoch hat diese Kombination auch ihre Nachteile. Ich hätte mir gewünscht, dass das Augenmerk noch etwas stärker auf dem Drachenreiter und Saphira gelegen hätte und die kurzen Geschichten nicht nur den Raum einnehmen. Da das Buch relativ wenige Seiten hat und ziemlich groß beschrieben ist, geraten die beiden etwas ins Hintertreffen. Ich würde mir wünschen, dass in den kommenden Werken dies noch fokussierter angegangen wird.
Dennoch sind die Kurzgeschichten sehr spannend zu lesen und mit einem tollen Tempo versehen, sodass man ziemliche schnell durch die Seiten fliegt.

In puncto Atmosphäre hat Paolini jedoch wieder bewiesen, dass er nichts verlernt hat und immer noch ausgesprochen bildhaft mit Wörtern umgehen kann. Alles wirkt sehr tiefgründig und lebendig konstruiert und es macht stets Spaß, in diese Welt einzutauchen.

Am Ende wird deutlich, dass es auf jeden Fall weitergehen wird und wir Leser uns auf neue Abenteuer in dieser Welt freuen dürfen. Ich hoffe, dass bis dahin nicht wieder allzu viele Jahre ins Land gehen und bin gespannt, was uns noch alles erwarten wird.

Fazit: Tolle Rückkehr in die Welt von "Eragon", wobei ich mir durchaus noch etwas mehr "Eragon" gewünscht hätte. So stehen die kurzen Geschichten sehr im Fokus, die jedoch viel Lesespaß bereithalten.




***Werbung***

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, u.a. Name, E-Mail und IP-Adresse.
Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden