Montag, 19. Mai 2014

Flucht des Herzens - Lake Anna von Joanne St. Lucas



Klappentext:
Für Alexandra Summers bricht eine Welt zusammen, als sie innerhalb eines Tages ihren Job verliert und ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett erwischt. Hals über Kopf verlässt sie San Francisco und strandet in einer Blockhütte in dem beschaulichen Bergstädtchen Lake Anna.
Ehe sie sich versieht, wird aus der Flucht eine Chance, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Wäre da nicht ihr starrsinniger Nachbar Josh Bennett. Jedes Mal, wenn sie und der mürrische Tierarzt aufeinandertreffen, fliegen die Fetzen. Warum nur fühlt sie sich trotzdem so zu ihm hingezogen? Wird sie am Ende nicht nur sich, sondern auch die große Liebe finden?


"Flucht des Herzens" ist der erste Band der "Lake Anna"-Reihe von Joanne St. Lucas.

Die Autorin hat mit ihrem neusten Werk einen wirklich schönen Roman geschaffen, der auch Lesern, die normalerweise nicht den typischen Liebsromanlesern entsprechen, sehr gut gefallen wird.


Aufgrund einer interessanten und keineswegs klischeebehafteten Handlung, fühlt sich der Leser in dieser Geschichte direkt wohl. Die Vorgeschichte der Protagonisten nimmt dabei keinen zu großen Teil der Handlung ein, sondern bekommt die Länge zugesprochen, die es braucht, um alles Nötige zu schildern.

Ist man erst einmal in Lake Anna angekommen, so entsteht eine überaus wohlige Atmosphäre, denn das Setting ist mehr als nur wunderschön skizziert worden, sodass man am liebsten direkt ebenfalls dorthin ziehen würde. Lake Anna gleicht einer friedlichen Idylle in der man sich sofort geborgen und gut behütet fühlt. Ein traumhaftes Fleckchen Erde.

Auch die Protagonisten sind sehr liebevoll und facettenreich gestaltet, so bekommt jeder seinen Platz in der Geschichte zugesprochen und erfüllt einen tieferen Zweck, der sich in den Fortsetzungen noch weiter vertiefen wird.

Die Geschichte ist aus verschiedenen Sichtweisen erzählt worden, sodass ein komplexes und atmosphärisch dichtes Bild entsteht, das die nötige Tiefe besitzt, um den Leser in seinen Bann zu ziehen. Der Leser ist ab der ersten Seite gefesselt und möchte diesen wunderschönen Roman eigentlich gar nicht aus der Hand legen, sondern immer tiefer in diese Stadt  eintauchen und ein Teil von ihr werden.

Die Wohlfühlatmosphäre wird vorallem durch den tollen Schreibstil der Autorin begünstigt. Sie schreibt sehr bildhaft und mit viel Gefühl, ohne dabei ins kitschige oder zu dramatische abzudriften. Dabei ist ihre Erzählweise so überaus flüssig und einzigartig, dass die Seiten wie im Fluge vergehen und man leider viel zu schnell am Ende angelangt ist, welcher in sich abgeschlossen ist, da der zweite Band sich mit einem anderen Bennett beschäftigen, aber dennoch die Protagonisten dieses Auftakts weiterverfolgen wird.

Fazit: Ein wunderschöner Roman mit einem idyllischen Setting und einer Wohlfühlatmosphäre. Hier kommen nicht nur die typischen Liebesromanleser voll auf ihre Kosten.


             


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen