Freitag, 3. März 2017

Angelfall-Tage der Dunkelheit von Susan Ee

Klappentext:
Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
"Tage der Dunkelheit" ist der zweite Band der "Angelfall"-Trilogie von Susan Ee.

Nachdem wir Leser nunmehr so lange auf diese Fortsetzung des dystopisch-phantastischen Schmökers warten mussten, war ich nun sehr neugierig, wie zum Einen die Geschichte fortgeführt wird und ob ich mich nach dieser Zeit gut in der Handlung wieder einfinden werde. Bis auf verschiedene Kleinigkeiten ging dies allerdings recht gut, da die Autorin immer wieder kleinere Gedankenstützen mit in den Roman mit eingepflegt hat. Nach wie vor punktet diese Reihe dabei mit außergewöhnlichen Ideen sowie einem aufregenden Setting, das sich optimal für die Geschichte eignet.

Auch an der Spannung mangelt es diesmal nicht. Diese ist dabei stellenweise doch recht nervenaufreibend und vermag es so, den Leser allumfassend zu fesseln und ihn nicht aus seinen Fängen zu entlassen. Vor allem diese nicht nur unterschwellige Bedrohung begünstigt das tolle Tempo, mit dem man förmlich durch die Seiten fliegt. Auch die vielen Überraschungen und besonderen Facetten sorgen für aufregenden Lesespaß, der wie im Fluge vergeht.

Bei der Atmosphäre steht dieser Roman seinem Vorgänger in nichts nach. Diese ist richtig,und ich meine richtig, düster und sehr, sehr bedrohlich. Über allem schwebt stets ein Hauch von Hoffnung, wobei die Hauptstimmung schon recht auf das Gemüt drückt. Immer wieder finden sich Aspekte, die die Situation noch auswegloser erscheinen lassen, sodass man stets aufs Neue auf den weiteren Verlauf gespannt ist.

Der Schluss ist gut gelungen, da er keinen fiesen Cliffhanger darstellt, sondern diesen zweiten Teil abrundet. Es mutet wie die Ruhe vor dem letzten Sturm an, weshalb ich nun sehr dem Finale entgegenfiebere, das hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft auch auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen wird.

Fazit:Düsterer und spannender zweiter Teil dieser außergewöhnlichen dystopisch-phantastischen Trilogie, die nicht dem typischen Mainstream folgt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen