Mittwoch, 8. Oktober 2014

Der Drachenzahndolch- Die Saga der Drachenrüstung 01 von Elvira Zeißler



Klappentext:
Flos Leben wird völlig aus der Bahn geworfen, als ihm ein merkwürdiger alter Dolch in die Hände fällt und er eine schöne Unbekannte beim Stehlen erwischt. Die Spur des Dolchs führt ihn in eine fremde Welt voll Abenteuer und Gefahr, die mit seiner eigenen nur wenig gemein hat. Einzig von dem Wunsch beseelt, wieder nach Hause zu kommen, muss Flo plötzlich um sein Leben fürchten, denn schon bald wird er von Soldaten des Imperators gejagt. Ohne zu wissen, in was er eigentlich hinein geraten ist, wird er zudem von eigenartigen Träumen heimgesucht, in denen er die Erinnerungen längst verstorbener Menschen durchlebt.
Und der geheimnisvolle Drachenzahndolch scheint der einzige Schlüssel zu sein … 


"Der Drachenzahndolch" ist der erste Band der "Die Saga der Drachenrüstung"-Dilogie von Elvira Zeißler.

Die Autorin steht mit ihren Werken für tolle phantastische Unterhaltung, die nicht den festgefahrenen stereotypischen Wegen folgt, sondern stets neue ergründet.
So ist auch dieser Auftakt wieder ein unkonventionelles Abenteuer, welches dieses Genre neu belebt und mit innovativen Ideen eine spannende Geschichte formt.

Auch ohne eine Vielzahl an überbordenen Spannungselementen weiß die Geschichte mit wohl dosierten spannenden Sequenzen zu punkten, die den Leser fesseln und ihn in diesen Roman abtauchen lassen. Die Spannung ist dabei oftmals auch unterschwellig spürbar und vermittelt so beim Lesen noch zusätzlich einen ganz besonderen Reiz.
Phantastische Elemente werden in diesem Roman in angenehmen Maße gestreut und schaffen so ein gutes Verständnis für die Geschichte. Elvira Zeißler hat eine sehr gute Mischung geschaffen, die den Leser weder verwirrt, noch ihn das Fantasy-Genre suchen lässt.

Die Atmosphäre ist diesem Genre hervorragend angepasst und man fühlt sich mittendrin in dieser Welt, in der noch einiges an Potential steckt.
Ich hätte mir gewünscht, dass die eine oder andere Szene noch etwas tiefgreifender und detaillierter beschrieben worden wäre, um noch besser in die Geschichte eintauchen und sich die Szenen noch besser vor Augen treten lassen zu können.

Trotz dieses kleinen Kritikpunkts wusste mich die Geschichte sehr gut zu unterhalten, sodass die knapp 220 Seiten wie im Fluge vergangen sind. Nun möchte ich nur allzu gerne erfahren, wie diese Geschichte weitergeht.

Fazit: Ein Auftakt voller Phantasie und vieler neuer Ideen. Elvira Zeißlers phantastische Romane sind stets ein tolles Abenteuer, in das man nur allzu gerne abtaucht.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen