Donnerstag, 14. April 2011

Das Geheimnis der Wölfe von Christopher Ross

 





Es ist der kälteste Winter in Jessicas Leben. Wölfe streichen heulend durch die Wälder. Doch als ihr Freund Joseph in den Bergen verschwindet, wagt sie sich auf ihrem Hundeschlitten in das eiskalte Weiß. Die Suche nach Joseph führt Jessica über vereiste Gletscher und durch zerklüftete Täler - in die Heimat des geheimnisvollen Wolfrudels, das jenseits der Berge auf sie wartet.
Ein schöner Roman über die kanadische Wildnis. Diese Geschichte lässt sich gut lesen und weist durchaus spannende Grundzüge auf, dennoch muss ich leider sagen, dass mir an manchen Stellen der nötige Tiefgang mit den nötigen Emotionen gefehlt hat, der die Handlung noch spannender gemacht hätte. Das der Roman atmosphärisch Dicht ist, wird von Anfang an klar, auch die Naturbeschreibungen haben mich sehr fasziniert und ich konnte mir die schneebedeckten Gipfel vor meinem inneren Auge gut vorstellen.
Die Personen sind leider nicht ganz so facettenreich wie man es sich in so einer Geschichte verspricht, da, wie bereits erwähnt, die nötigen Emotionen fehlen. Auch die Liebesgeschichte ist ein wenig platt und vorhersehbar.
Sprachlich ist die Geschichte gut erzählt und richtig angenehm und flüssig zu lesen, sodass die Geschichte von der Erzählweise her durchaus überzeugt.
Das Cover passt gut zur Geschichte, obwohl die Wölfe fehlen.
Fazit: Eine schöne Geschichte in der Wildnis Kanadas mit Schwächen, aber dennoch sehr unterhaltsam.



Herzlichen Dank an den Ueberreuter Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen