Donnerstag, 28. Mai 2015

Midnight Eyes- Schattenträume von Juliane Maibach



Klappentext:
Emily kann es nicht fassen, sie soll einen Dämon gerufen haben und nun hängen ihrer beider Existenzen voneinander ab?! Dabei sehnte sie sich nur nach einem normalen, ruhigen Leben. Immerhin hatte sie in ihrer Vergangenheit bereits genug durchgemacht, so dass sie selbst heute noch von Albträumen und dunklen Erinnerungen heimgesucht wird. Emily muss sich damit abfinden von nun an, einen ziemlich anstrengenden – wenn auch auf den ersten Blick äußerst gutaussehenden – Dämon, samt dessen überheblicher Wächterkatze an ihrer Seite zu haben. Gemeinsam mit Refeniel sucht sie einen Weg, den Pakt zu lösen und ahnt nicht, dass ihre Begegnung kein Zufall war. Jemand ist hinter den beiden her und hat längst seine Fäden um sie gesponnen.

"Schattenträume" ist der erste Band der "Midnight Eyes"-Trilogie von Juliane Maibach.

Auch in ihrer neuen Reihe widmet sich die Autorin wieder übersinnlichen Themen, speziell den Dämonen. In "Schattenträume" beleuchtet sie diese Thematik etwas anders, als man es aus "Necare" kennt und schafft so, eine neue eigenständige Reihe, die viel Lesespaß bereitet und mit neuen Ideen zu punkten weiß.

Schon ab der ersten Seite wird man ohne lange Vorrede in die Geschichte hineingeworfen und mit einem eingängigen Prolog begrüßt. Ab diesem Moment steigert sich die Neugierde auf diesen Roman noch um ein Vielfaches und man ist gespannt, wie die Autorin ihr neuestes Werk umgesetzt hat.

Dabei bedient sie sich einem angenehmen Maß an Spannung und verbindet dies mit den typischen und untypischen Teenagerproblemen der Hauptprotagonistin. Dies gelingt ihr spielend, sodass der Wechsel zwischen Realität und Übernatürlichem immer mal wieder verschmilzt, aber sich oftmals auch gut voneinander abgegrenzt.
Das Tempo ist überaus angenehm, da Juliane Maibach ohne seitenlange Beschreibungen bestimmter Gegebenheiten auskommt und die nötigen Informationen an den richtigen Stellen in die Geschichte einpflegt. So kann sich die Spannung sehr gut entfalten und schafft immer wieder tolle Spannungsmomente zum Mitfiebern.
Allerdings waren für mich bestimmte Momente etwas vorhersehbar, weshalb ich mir wünschen würde, dass die Autorin in Band zwei diese noch ein Stück weit undurchsichtiger gestaltet, um für mehr Überraschungen zu sorgen.

Die Atmosphäre dieses Romans ist leicht düster und magisch angehaucht, wird aber auch zusätzlich von romantischen und teenagertypischen Sequenzen abgelöst, sodass eine bunte Mischung entsteht.

Juliane Maibach hat "Schattenträume" angemessen dicht und tiefgründig konzipiert, um den Leser zu fesseln und ihn in ein packendes Abenteuer zu werfen.

In diesem ersten Band werden etliche Fragen aufgeworfen und die eine oder andere Facette wartet noch auf nähere Beleuchtung. Zusätzlich bietet der Epilog einen ziemlichen Cliffhanger, der neugierig auf Band zwei "Finsterherz" macht, der in Kürze erscheinen wird. Ich bin sehr gespannt, wie es nach den Begebenheiten des ersten Bandes weitergehen wird, der schon einmal vielversprechend anmutete und nach mehr lechzen lässt.

Fazit: Der spannende Auftakt zu Juliane Maibachs neuer Reihe, die tolle phantastische Elemente aufweist und wunderbaren Lesespaß beschert.





1 Kommentar:

  1. Hi :-)
    Das Cover des Buches hat mich neugierig gemacht und so bin ich auf deine Rezension zu dem Buch gestoßen. Ich finde das Cover wirklich schön und auch der Inhalt hört sich toll an.
    liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen