Mittwoch, 15. Februar 2012

Wie ein Flügelschlag von Jutta Wilke

Produkt-Information

Ein Stipendium an einem der renommiertesten Sportinternate! Für die sechzehnjährige Jana geht damit ein großer Traum in Erfüllung. Bis sie eines Tages ihre Freundin Melanie leblos im Schwimmbecken findet und sich alles in einen Albtraum verwandelt. Jana will nicht glauben, dass Mel an plötzlichem Herzversagen gestorben ist. Aber egal, an wen sie sich wendet, überall stößt sie auf eine Mauer des Schweigens. Schließlich versucht sie, auf eigene Faust herauszufinden, was hinter den Machenschaften im Internat steckt, und kommt zusammen mit Mels Bruder Mika der schrecklichen Wahrheit auf die Spur ...
Jutta Wilke hat mit "Wie ein Flügelschlag" einen packenden Jugendthriller geschrieben, der auf altersgerechte Art und Weise die Abgründe der Menschen aufzeigt; wie der Wille nach Ruhm und die Gier nach Rache den Charakter eines Menschen zerfressen kann und wie weit diese gehen, um ihre Ziele zu erreichen. Dies und die Welt des Schwimmsports wurden authentisch skizziert und nachvollziehbar erzählt, man kann sich als Leser sehr gut in die Handlung einfühlen, da es auch gleich ab der ersten Seite richtig los geht und man sofort in den Strudel der Geheimnisse und Machenschaften eintaucht. Die Geschichte ist spannend erzählt und thematisiert neben den Hauptthemen noch zusätzlich wichtige Themen des Lebens. Diese verschiedenen Handlungsstränge wurden sehr gut ineinander verschmolzen und bieten dem Leser ein atmosphärisch dichtes Lesevergnügen mit einem Ende, das so ziemlich jeden überraschen wird.
Viel kann man über die Personen dieses Thrillers nicht erzählen, ohne dabei zu viel zu verraten. Jedoch sind sie alle geheimnisvoll charakterisiert und offenbaren erst nach und nach oder am Ende ihr wahres Ich. Lediglich über Jana weiß man stets Bescheid; sie ist ein starker Charakter, der unbedingt aufklären will, was hinter dem Mord steckt und steht für ihre Ideale ein und kämpft dafür, denn sie lässt sich nicht unterkriegen und beweist innere Stärke und viel Mut.
Der Schreibstil ist einfach gehalten und an die Gefühlswelt und das Alter der Ich-Erzählerin angepasst, die aus ihrer Sicht die Ereignisse schildert. Es ist flüssig und sehr einfach zu lesen, aber  dadurch umso packender, da Jutta Wilke sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufgehalten hat, sondern stets stringent ihrem roten Faden gefolgt ist.
Das Cover ist sehr schön anzuschauen und stellt einen elementaren Bezug zum Inhalt dar, welche im Laufe der Handlung offenbart wird. 





Herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen