Montag, 2. Januar 2012

Retrum 01 von Francesc Miralles

Produkt-Information

Nach dem Tod seines Zwillingsbruders ist Christian zum Einzelgänger geworden. Am liebsten verbringt er seine Zeit auf dem Friedhof. So lernt er Alexia, Robert und Lorena kennen. Sie nennen sich Retrum und übernachten regelmäßig auf Friedhöfen, um mit Toten in Kontakt zu treten. Christian ist von Alexia völlig fasziniert und schließt sich der Clique an. Doch er weiß nicht, dass er damit das Tor zu einer Welt voller dunkler Schatten und düsterer Offenbarungen öffnet. Denn was als Spaß beginnt, wird zur tödlichen Gefahr ...
Der Auftakt zu einer düsteren und spannenden Reihe, bei der nichts ist, wie es scheint. Eine durchgehend düstere Atmosphäre und ein leicht unterschwelliger Grusel; dies sind die Punkte, wodurch sich diese Geschichte auszeichnet. Dies wird durch die Zitate und Liedtexte noch zusätzlich verstärkt, sodass ein verstörender, aber jugendgerechter Thriller mit Gruselelementen entstanden ist. Oftmals entstehen überraschende Wendungen, die ein Ende einleiten, mit dem man so nicht gerechnet hätte. Ich bin begierig zu erfahren, wie es mit "Retrum" weitergeht.
Die Personen sind sehr undurchsichtig gestaltet, wodurch diese Geschichte zu dem wurde, was sie ist: mysteriös. Sie offenbaren sich nach und nach und so mancher Charakter ist nicht der, für den man ihn hielt. Der Hauptprotagonist hat definitiv einen Hang zum melodramatischen und ist stets dabei, seine Grenzen auszutesten.
Der Autor besitzt einen angenehm zu lesenden Schreibstil, wodurch die Dramatik der Handlung noch besser herausgearbeitet wurde. Die an jedem Kapitelanfang zu findenden Zitate spiegeln jeweils in einer Weise den Inhalt des jeweiligen Kapitels wieder und auch die Songtexte lassen den Inhalt noch tiefschürfender erscheinen. Durch kurze Kapitel entsteht ein angenehmes Lesevergnügen.
Auch das Cover projiziert das Mysteriöse und Düstere gut wieder, sodass es optimal zum Inhalt passt.





Herzlichen Dank an lies-und-lausch und den Loewe Verlag für dieses Leserundenexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen