Mittwoch, 4. Januar 2012

Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw

Produkt-Information

Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.
Ein Roman, der nicht mit Spannung aufwartet, sondern mehr wie ein düsteres Märchen anheimelt und durch die Umsetzung der Handlung überzeugt. Durch eine atmosphärisch dichte Handlung und etliche Rückblenden wird der Leser in die geheimnisvolle Welt St. Haudas entführt, welche vom Autor mit viel Liebe und Phantasie beschrieben wurde. Die Rückblenden, vermischt mit der Gegenwart, ergeben nach und nach ein komplettes Bild, auch wenn einiges offen bleibt. 
Es gibt nicht viele Personen in diesem Buch, jede einzelne besticht aber durch eine detaillierte und gut charakterisierte Gedanken- und Gefühlswelt, wobei sie doch alle unglücklich erscheinen, was perfekt zu der düsteren Atmosphäre dieses Buches passt. Ida ist ein sehr starker Charakter, da sie alles versucht, um ihr Schicksal aufzuhalten und später, als die Situation ausweglos ist, sich darum bemüht, den Rest ihres Lebens in vollen Zügen zu genießen. Midas ist sehr eigenbrötlerisch und öffnet sich erst nachdem er Ida kennt. Nach und nach offenbart er sein Inneres und die Fassade beginnt zu bröckeln.
Sprachlich ist es sehr poetisch und sehr flüssig zu lesen. Ali Shaw verbreitet mit seiner Erzählung eine leise und düstere Atmosphäre, die vor dem inneren Auge lebendig wird. Die Gefühle und Gedanken wurden vom Autor authentisch zu Papier gebracht und transportieren sie sehr eindringlich weiter. 
Das Cover wurde vom Original übernommen und wirkt zusätzlich zu dem silbernen Schnitt sehr märchenhaft und geheimnisvoll. Durch eine gewisse Schlichtheit der Aufmachung passt es prima zu der ungeschnörkelten Geschichte und ist in meinen Augen sehr gelungen und ansehenswert.  Die Anfänge der Kapitel sind durch graue Blumen, die am linken Rand zu finden sind, abgehoben und verschönert. Wirklich schön anzuschauen.





Herzlichen Dank an vorablesen.de und den script5 Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen