Freitag, 23. Dezember 2011

Dustlands 01- Die Entführung von Moira Young

Produkt-Information

Die 18-jährige Saba lebt sehr abgeschieden mit ihrem Vater, ihrem Zwillingsbruder Lugh und ihrer kleinen Schwester Emmi in einer extrem kargen Einöde am Silverlake bis eines Tages vier bewaffnete Reiter auftauchen, um den Bruder zu entführen. Saba schwört, Lugh zu finden und zu befreien. Dazu muss sie ihr Zuhause verlassen, eine Wüste durchqueren und viele Gefahren überstehen. Sie wird gefangen genommen und verwundet. Auf ihrem abenteuerlichen Weg lernt sie die Welt jenseits des Silverlake kennen: Ein wüstes Land, in dem es keine Zivilisation mehr gibt, keine Bücher mehr, keine normalen Verkehrsmittel. Es wird von einem verrückten König und seinen Soldaten beherrscht, die die Bevölkerung mit einer Droge in Schach halten. In Hopetown muss Saba in der Arena kämpfen, aber sie trifft dort auch auf einen Mann, der sie liebt, und eine Truppe von Rebellinnen, die sie unterstützen. Doch kann sie ihnen wirklich trauen?
Ein wirklich spannendes Abenteuer, bei dem ich nicht ganz genau weiß, in welches Genre ich es einordnen soll. Dystopie? Abenteuer? Endzeit? Fantasy? Wahrscheinlich ist eine Mischung aus allem das, was diese Geschichte so einzigartig macht. Zwar kommt man am Anfang langsam in die Story hinein, doch dann nimmt sie gewaltig an Fahrt auf, sodass es echt schwierig ist das Buch vorzeitig aus der Hand zu legen. Die Handlung ist perfekt durchdacht und besticht durch viele erschreckende und brutale, aber auch schöne und romantische Inhalte. Ich habe in diesem Buch nicht eine Szene entdeckt, die die Handlung unnötig in die Länge gezogen hat oder überflüssig war, denn alles war prima aufeinander angestimmt, sodass die Story perfekt authentisch herüberkam. Da dieser erste Band mit keinem fiesen Cliffhanger endet, ist es nicht ganz so schwer auf den nächsten Band zu warten, obwohl ich sehr gerne weiterlesen werde.
Die Protagonisten sind alle glaubhaft dargestellt, man kann sich in sie hineinversetzen und kauft ihnen ihre Handlungen ab. Man kann jedem Protagonist sofort ein Gefühl zuordnen, sei es positiv oder negativ, denn sie sind allesamt sehr ausdrucksstark. Saba macht im Laufe der Geschichte eine wahnsinnige Wandlung zum positiven durch, sie wird offener. Die Liebesgeschichte zwischen Saba und Jack entwickelt sich langsam, aber am Ende sind sie sich beide ihren Gefühlen sicher; alles ohne Kitsch oder die rosarote Brille.
Sprachlich habe ich erst so meine Zweifel gehabt, ob ich dieses Buch so lesen will, denn es fehlen Gänsefüßchen und Wortenden werden verschluckt. Doch nach und nach wurde ich in den Bann gezogen und konnte den tieferen Sinn dahinter ausmachen; die Gefühle und Emotionen werden besser zum Ausdruck gebracht und es wird sehr bildgewaltig. Es ist sehr umgangsprachlich gehalten, aber genau das macht das Ganze aus, denn es zeigt vorallem Saba so wie sie ist, vollkommen unverfälscht und authentisch. Die Sätze sind sehr ausdrucksstark und auf den Punkt gebracht, sodass man hier nach näheren Szenenbeschreibungen vergeblich sucht, doch das bringt die Handlung nur noch schneller voran, denn sie sind den jeweiligen Szenen angemessen, sodass man sich mittendrin fühlt. Flüssig und wunderbar zu lesen, wenn man erst begonnen hat sich in der Geschichte wohl zu fühlen und mitten im Geschehen ist.
Das Cover spiegelt den Inhalt perfekt wieder und die Oberfläche fühlt sich sehr realistisch an. Ein wunderschön gestaltetes Cover, das unter dem Schutzumschlag noch einmal abgebildet ist.





Herzlichen Dank an Fischer FJB für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen