Freitag, 2. Dezember 2011

Der Kuss des Jägers von Sarah Lukas

Produkt-Information

Für ihre Liebe haben Rafael und Sophie alles riskiert. Sie waren in der Hölle – und haben überlebt. Nun steht ihrer gemeinsamen Zukunft nichts mehr im Weg. Oder doch? Kann Sophie einen Engel lieben? Und Rafael einen Menschen? Was ist mit Jean, dem jungen Mann, der seine Freiheit aufs Spiel gesetzt hatte, um dem Paar bei seinem Kampf gegen den Dämon zu helfen? Er sitzt im Gefängnis, und einzig Rafael könnte ihn daraus befreien. Doch dann müsste Jean ein Leben auf der Flucht führen und Paris – und Sophie – verlassen. Denn Jean hat sich bereits bei der ersten Begegnung in die junge Frau verliebt. Bald muss Sophie eine folgenschwere Entscheidung treffen …
Trotz der Schwierigkeit einen Mittelband zu schreiben, hat Sarah Lukas einen größtenteils spannenden Nachfolger geschaffen, dem es zwar an der Romantik des ersten Bandes mangelt, aber dennoch eine interessante Handlung begründet. An einigen Stellen hätte die Autorin etwas weniger Details einfließen lassen können, da es zeitweise doch schon eher zäh fließend zu lesen war, wobei andere Passagen mich sehr gefesselt und begeistert haben. Jedoch muss gesagt sein, dass die Fakten, die die Autorin hat einfließen lassen gekonnt mit der Geschichte verwoben wurden und interessant zu lesen waren. Das Ende war sehr spektakulär, hätte aber vielleicht nicht ganz so schnell abgehandelt werden müssen, sondern es hätte von Anfang an rasanter daraufhin gearbeitet werden können. Viele Fragen bleiben am Ende offen und lassen den Leser den nächsten Band erwarten, bei dem hoffentlich die letzten Fragen geklärt werden und der mit einen fulminanten Finale aufwarten kann. 
Die Figurenkonstellation hat sich im Vergleich zum ersten Band verschoben, denn mittlerweile fühlt sich Sophie eher zu Jean hingezogen. Dies hätte ich jetzt so direkt nicht erwartet, aber so verläuft die Handlung vielleicht in eine andere, interessantere Richtung. Mal sehen, wie sich alles noch entwickelt.
Sprachlich besticht dieses Buch wieder durch eine Brillianz, die die Handlung in den Köpfen der Leser zum Leben erweckt; sie besitzt eine gewisse Poesie und Schönheit, die dieses Buch zu einem sprachlichen Leckerbissen gestaltet.
Das Cover ist, wie bereits das zu Band eins, sehr schlicht gehalten; sehr passend und unaufdringlich.





Herzlichen Dank an den Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar: