Montag, 7. November 2011

Whisper Island 01-Sturmwarnung von Elizabeth George

Produkt-Information

Becca King hat eine Gabe, die gleichzeitig ein Fluch ist. Sie kann die Gedanken anderer Menschen hören. Sie umgeben sie wie ein ständiges Rauschen, dem sie nicht entrinnen kann. Jetzt ist Becca auf der Flucht, weil ihr Stiefvater ihre Fähigkeiten skrupellos ausnutzen wollte. Sie hat eine neue Haarfarbe und eine neue Identität. Auf einer geheimnisvollen, abgeschiedenen Insel hofft Becca, Unterschlupf bei einer Freundin ihrer Mutter zu finden. Doch als sie dort ankommt, erfährt sie, dass die Freundin drei Wochen zuvor gestorben ist. Verzweifelt versucht Becca, ihre Mutter zu erreichen ohne Erfolg: Das Handy ist tot.
Leider bin ich von diesem Buch etwas enttäuscht, denn der Plot klingt spannender, als die Geschichte in Wirklichkeit ist. Die Handlung dümpelt vor sich hin und ist teilweise unzusammenhängend. Lediglich am Ende passiert etwas, dass den Leser dazu verführt Band 2 lesen zu wollen, da dieser Band mit einem Cliffhanger endet. Jedoch finde ich die Idee, auf der dieses Buch basiert, ziemlich gut, denn Elizabeth George hätte viel mehr aus dieser Idee herausholen können, um richtig viel Spannung zu erzeugen.
Viele Charaktere waren für mich zu eindimensional, während andere sich nach und nach offenbart haben, blieben bei diesen noch einige Fragen offen, die hoffentlich in den Nachfolgebänden aufgelöst werden. Die Hauptcharaktere hingegen wurden mit etwas mehr Liebe zum Detail gestaltet, da sie sympathischer und authentischer erscheinen. 
Sprachlich hat Elizabeth George ihr gesamtes Potential offengelegt, da man dieses Buch trotz aller Schwächen gut lesen konnte. Diese ließ die Orte und Personen vor dem geistigen Auge Wirklichkeit werden und flüssig lesen.
Das Cover sieht sehr gut aus und passt größtenteils zum Inhalt. Dass das Cover unter dem Schutzumschlag noch zusätzlich in abgespeckter Form auf dem Buchdeckel zu finden ist, macht viel her.


  


Herzlichen Dank an den Egmont- Ink Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen