Mittwoch, 5. Oktober 2011

Das Land der verlorenen Seelen- Nacht von Elena Melodia

Produkt-Information

Seit einem schweren Autounfall empfindet die 17-jährige Alma bei jeder Berührung unerträgliche Schmerzen. In letzter Zeit wird sie auch noch von grauenhaften Alpträumen gequält, in denen sie Nacht für Nacht grausame Morde miterleben muss. Einziger Lichtblick ist ihr geheimnisvoller Mitschüler Morgan, der sie mit seinen seltsamen violetten Augen verzaubert und dessen Berührung die einzige ist, die ihr keine Schmerzen verursacht. Als Alma eines Tages entdeckt, dass die Menschen aus ihren Träumen tatsächlich ermordet werden, vertraut sie sich Morgan an und will mit ihm zusammen herausfinden, was hinter den brutalen Taten steckt. Doch bald stellt Alma fest, dass hinter den Morden ein Geheimnis lauert, in dessen Zentrum sie selbst steht und über das sie Morgan zu verlieren droht …
Ein Buch mit einer interessanten Hintergrundidee, deren Potential leider nicht komplett ausgeschöpft wurde. An manchen Stellen war mir die Handlung ein wenig zu oberflächlich und es wurden etliche Fragen aufgeworfen, die nicht aufgelöst wurden, aber ich hoffe, dass diese in den nächsten Bänden zufriedenstellend beantwortet werden. Jedoch sind viele Stellen auch sehr spannend beschrieben und dargestellt worden, dennoch ist noch Luft nach oben. Aufgrund der vielen offenen Fragen war es teilweise etwas schwieriger die Zusammenhänge nachzuvollziehen, deswegen bin ich gespannt, was in den nächsten Bänden dieser doch vielversprechenden Reihe geschehen wird und ob Elena Melodia es schafft ihre guten Ideen besser umzusetzen.
Die Hauptprotagonistin ist mir am Anfang etwas zu oberflächlich gewesen und auch die Clique konnte mich nicht überzeugen aufgrund dieser Tatsache. Jedoch hat Alma innerhalb des Romans eine Wandlung durchgemacht, sodass sie zum Ende hin mir doch ein wenig sympathischer wurde. Alle anderen Personen sind genauso wie die Geschichte sehr mysteriös und offenbaren sich teilweise erst nach und nach.
Sprachlich ist es mir manchmal zu jugendlich, ansonsten ist es gut zu lesen; flüssig und leicht.
Das Cover ist wie der Inhalt sehr mysteriös und schlicht gehalten, aber durchaus ansprechend.
Fazit: Ein gute Idee mit viel Potential nach oben und einer guten Grundidee.


 

Herzlichen Dank an den Pan-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen