Freitag, 28. Oktober 2011

Das Herz des Abwûn- Die Reise von E.M. Jungmann

headshot-1
Sie hat alles verloren: ihre Heimat und ihre Familie. Ellen aus Dachnat-Kgenmar ist noch ein junges Mädchen, als sie ihr Elternhaus verlassen muss, um fortan bei den gefürchteten Drachenköpfen, den Kgenmar, zu leben. Diese wurden einst von ihrer Gottheit, dem Abwûn, auf die Erde gesandt, um die Menschen zu beherrschen und anzuleiten. Seit vielen Jahrhunderten verbreiten sie nun Angst und Schrecken unter der Bevölkerung.
Als Ellen schließlich mit dem Obersten der verhassten Kreaturen den Bund der Ehe eingehen muss, vollzieht sich ein Wandel. Die große Prophezeiung nimmt ihren Lauf. Doch es gibt auch Neider. Wird es gelingen, in Frieden zu vereinen, was seit jeher durch Hass und Misstrauen auf beiden Seiten entzweit ist? Viel Blut wird fließen, doch dies ist erst der Anfang ...

Spannung, Leidenschaft und Intrigen; damit lässt sich wohl am besten dieses wunderbare Buch beschreiben. E.M. Jungmann hat mit "Das Herz des Abwûn- Die Reise" einen tollen phantastischen Roman erschaffen, der mich echt begeistert hat. Sie hat eine Geschichte geschrieben, die nach uns spielt, aber den Schein einer Welt vor 200 Jahren hat, die aber Elektronik und andere fortschrittliche Dinge besitzt. Fast schon könnte man dieses Buch neben dem Fantasy Genre in den Bereich der Dystopien einordnen, denn die Autorin zeigt auf, was passieren kann, wenn wir die Erde weiterhin ausbeuten und uns gegenseitig bekriegen; jedoch tut sie das ohne erhobenen Zeigefinger.
Dieser Roman um die junge Ellen besitzt jede Menge Spannung und entwickelt sich nach ein paar Seiten zu einem echten Pageturner, sodass es nicht schwer war, dieses tolle Buch innerhalb kürzester Zeit durchzuschmökern.
Ellen und den General fand ich von Anfang an sympathisch, da sie sehr authentisch und reif erscheinen. Außerdem entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte weiter, wodurch ihre Charaktere noch realistischer erschienen. Nachdem Ellen erfahren hat, was damals wirklich geschah und warum nun alles so ist, wie es ist, vollzieht sich mit ihr ein glaubhafter Wandel und sie schaut nun hinter die Dinge; von nun an, gewinnt die Geschichte noch zusätzlich an Spannung und macht sie zu einem wahren Leseerlebnis.
Sprachlich ist es wirklich toll geschrieben, denn es ist verständlich, aber auch gewählter, sodass man es gut und flüssig lesen kann. Lediglich die fremdartigen Begriffe konnte ich nicht aussprechen, aber das ist nicht schlimm.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da es unaufdringlich, aber hübsch anzusehen ist; man merkt, dass man einen Fantasy-Roman in den Händen hält.


     


Herzlichen Dank an den Epidu Verlag und an Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen