Dienstag, 20. September 2011

Magierdämmerung 03: In den Abgrund von Bernd Perplies

Produkt-Information

England 1897. Der Kampf um die Wahre Quelle der Magie spitzt sich zu. Jonathan Kentham und Kendra, der Enkelin des "Wächters" Giles McKellen, ist es gelungen, ein Artefakt zu schaffen, mit dem das Siegel von Atlantis wieder geschlossen werden kann. Jupiter Holmes und Randolph Brown stehen derweil vor einer unsicheren Allianz mit der magischen Inquisition des Vatikan. Doch auch der Usurpator Wellington war nicht untätig. Er hat die Quelle der Magie unter seine Kontrolle gebracht, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er über eine Waffe verfügt, die mächtiger ist als alles, was die Welt bis dahin gesehen hat ...
Mit "In den Abgrund" hat Bernd Perplies seine "Magierdämmerung"-Reihe zu einem würdigen Abschluss verholfen. Auch in diesem dritten und letzten Teil sprüht es nur so förmlich vor Action und Magie. Spannung pur und Kopfkino vom Feinsten, wie auch schon in Band 1 und 2 ziehen den Leser in diese fulminante Geschichte mit hinein und lassen in mit Jonathan & Co mitfiebern und mitleiden. Da der Handlungsort diesmal hauptsächlich der Ozean ist, bekommt man von den schönen Beschreibungen zu dem viktorianischen London aus Band 1 und 2 leider nicht viel mit, jedoch wird dies wett gemacht durch viele neue Personen aus Mythologie und Geschichte. Wieder hat es Bernd Perplies geschafft, die etlichen Handlungsstränge zu einem faszinierenden Ganzen zu verknüpfen und eine atmosphärisch dichte Handlung zu schaffen, die den Leser kaum zum Luft holen kommen lassen.
Die Sprache ist wieder sehr bildgewaltig und gewählt, sodass sie sehr gut zu der damaligen Zeit passt und auch dem Leser ein gehobenes Lesevergnügen bietet und die beschriebenen Orte im Kopf des Lesers Wirklichkeit werden lässt.
Durch viele neue Charakter und die Weiterentwicklungen der bereits bekannten, ensteht eine spannende Geschichte mit vielen Personen, die die Geschichte noch lebendiger und authentischer erscheinen lassen.
Das Cover fügt sich nahtlos ins Regal ein und ist wieder ein optisches Schmankerl.
Fazit: Gekonnter Steampunk in seiner wohl besten Form von einem Autor, der sein Handwerk beherrscht. Hoffentlich gibt es noch ein Wiedersehen mit Jonathan & Co, da es bestimmt noch viele Abenteuer zu bestehen gilt.





Herzlichen Dank an den Egmont Lyx Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen