Freitag, 15. Juli 2011

Sternenschimmer von Kim Winter

Sternenschimmer

Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen.
Ein neuer Zukunftsroman auf dem deutschen Buchmarkt. Auch wenn nun viele sich fragen: haben wir davon nicht genug? Nein, denn diesesn Roman muss man gelesen haben, denn er ist anders und innovativ. Er ist spannend und sehr romantisch und einfach nur wunderschön. In dieser Geschichte werden Themen angesprochen, die uns betreffen und die in dieser Zukunft noch immer vorhanden sind. Die Autorin zeigt, wie es sein könnte, wenn wir uns nicht besser um unseren Planeten kümmern, ohne dabei den Zeigefinger mahnend zu erheben. Diese und andere eher fantastische Themen werden zu einer spannenden und wunderschönen Geschichte verwoben, die ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann. Durch eine hohe emotionale Bandbreite, die sprachlich perfekt eingefangen  und glaubhaft transportiert wurde, gelingt es der Autorin, dass der Leser zum nachdenken angeregt und von dieser Geschichte sehr berührt wird, da etliche Szenen sehr ans Herz gehen.
Die Handlung ist meiner Ansicht nach perfekt durchdacht und konstruiert wurden, da eine eigene "Welt" sehr glaubhaft erschaffen und dargestellt wurde. Des Weiteren ist die Handlung atmosphärisch sehr dicht und äußerst realistisch umgesetzt worden.
Die Personen sind ebenfalls sehr facettenreich augearbeitet worden, da jede Eigenart schön herausgearbeitet wurde und glaubwürdig erscheint. Sie besitzen den nötigen emotionalen Tiefgang, die realistische Figuren benötigen, um Authentizität und Glaubhaftigkeit zu vermitteln. Dieser emotionale Tiefgang wurde unter anderem durch die bereits erwähnte sprachliche Kunstfertigkeit der Autorin erreicht.
Sprachlich gibt es nichts an diesem Buch auszusetzen; es lässt sich leicht und angenehm flüssig lesen und besticht durch die von mir bereits mehrfach erwähnte Kunstfertigkeit der Autorin Emotionen einzufangen und glaubhaft zu transportieren.
Das Cover ist meiner Meinung nach sehr gelungen, da es futuristisch, aber leicht verträumt anmutet, was perfekt zu der Geschichte passt. Außerdem macht diese Optik viel her, da es zusätzlich romantisch erscheint, was unter anderem an der Farbe liegen mag. Die Kapitelanfänge sind auch alle schön gestaltet worden, sodass dieses Buch nicht nur vom Inhalt her, sondern auch von der Optik viel zu bieten hat und komplett überzeugt.
Da "Sternenschimmer" der Auftakt einer voraussichtlichen Trilogie ist, freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band der, aller Wahrscheinlichkeit nach, in der zweiten Jahreshälfte 2012 erscheinen wird und über ein Wiedersehen mit Mia und Iason.



Herzlichen Dank an Lies-und-Lausch für diese Leserundenexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen