Mittwoch, 27. Juli 2011

Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

 

Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber es ist nicht das Monster, das Conor fürchtet. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter ihre Behandlung begann. Dieser Traum, in dessen Herzen tiefstes Dunkel herrscht und wo im Abgrund ein Albtraumwesen lauert, bis dann ein Schrei die Nacht zerreißt …
Das Monster aber, das scheinbar im Garten hinter Conors Haus lebt, verkörpert etwas völlig anderes. Es ist uralt, wild und weise – es ist das Leben selbst. Und es ist gekommen, um Conor zu helfen. Doch auf welchen Weg Conor sich mit seinem gigantischen Freund begeben wird, ahnt er nicht. Er wird ihn hinab in die tiefsten Tiefen seiner Seele führen, er wird ihn in seinen Albtraum begleiten und dann wird er ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit. Denn nur wenn Conor sich dieser stellt, wird er das wahre Wesen des Lebens erkennen …
In dieser sehr poetischen Geschichte von Patrick Ness kommt die Dramatik nicht zu kurz. Nach und nach ergründet sich der wahre Grund für das Erscheinen des Monsters und dieser ist sehr, sehr traurig, sodass Tränen durchaus kommen können, vorallem wenn man im passenden Gemütszustand ist oder  sich in einer ähnlichen Situation befindet. Die Gefühle wurden perfekt transportiert und schaffen eine melancholische und sehr anrührende düstere Stimmung, die vielleicht für jüngere Leser nicht direkt geeignet ist. Alles wird komplett authentisch und dramaturgisch perfekt erzählt und es ist  leicht sich in dieser Geschichte zu verlieren und Conors Leid mitzufühlen. Am Ende vermittelt Patrick Ness dem Leser u.a. die Botschaft, loslassen zu können.
Conor wurde perfekt in seiner Gefühlswelt und in allem was damit einhergeht charakterisiert und dargestellt.
Durch die poetische Sprache des Autors entsteht eine sehr düstere Stimmung,die gut und flüssig zu lesen ist.
Das Cover ist sehr eindrucksvoll gestaltet, genau so wie die Schwarz-weiß Zeichnungen im Innenteil.
Fazit: Ein poetisches Werk über das Leben und den Tod, sowie der Botschaft loszulassen, wenn es an der Zeit ist. Sehr bewegend und anrührend.


Herzlichen Dank an den cbj- Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen