Sonntag, 3. April 2011

Das Blut des Dämons von Lynn Raven

Produkt-Information
Das Glück von Dawn und Julien scheint nur von kurzer Dauer: Dawn schwebt in Lebensgefahr, ihr Körper versagt langsam, aber unaufhaltsam. Allein Juliens Blut hält sie noch bei Kräften. In seiner Verzweiflung weigert der sich, das Unvermeidliche hinzunehmen, und will Dawn mithilfe der mystischen Kräfte seiner Vorväter retten. Dafür bricht Julien ein ehernes Gesetz der Welt der Lamia - ein Verbrechen, für das es nur ein Urteil gibt: den Tod. Die Liebe zwischen Dawn und Julien scheint dem Untergang geweiht.
Mit diesem spannenden und extrem dramatischen Band geht eine wunderschöne Fantasytrilogie zu Ende, die vorallem weibliche Leser begeisterte. Auch hier findet man wieder die herzzerreißende Romantik, die man bereits aus Band 1 und 2 kennt, wobei hier noch eine Steigerung auftrit, ohne viel verraten zu wollen. Da die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen geschildert wird, gewinnt die Handlung an Tiefe und atmosphärischer Dichte. Es gibt viele unvorhergesehene Wendungen und das Ende überrascht. Natürlich gibt es ein Happy End (bei allem anderen wäre ich sehr enttäuscht und traurig gewesen).
Die Protagonisten sind mittlerweile sehr ans Herz gewachsen und bestechen durch ihren Facettenreichtum. Durch die großen Emotionen und Gefühle wird der Leser stark mitgerissen und leidet mit, sodass man doch an manchen Stellen ein Tränchen verdrücken muss.
Auch ist hier der Schreibstil wieder flüssig und bildgewaltig, sodass es, wie könnte es anders sein, auch hier wieder schwer ist ein Ende zu finden und man als Leser am Ende traurig ist, dass diese wunderschöne Geschichte um Dawn und Julien nun zu Ende ist. Lynn Raven hat sich offen gelassen, ob sie noch irgendwann einen vierten Band hinterher schiebt, aber ich hoffe, dass sie sich dafür entscheidet.
Eine Geschichte einer großen Liebe, die man lange nicht vergisst und die einige Zeit nachwirkt.
Fazit: Eine Fantasybuchreihe mit großen Gefühlen für Leser denen Bella und Edward zu seicht sind.


Vielen Dank an den Ueberreuter Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen