Dienstag, 29. März 2011

Die Legende von Sigurd und Gudrun von J.R.R. Tolkien


Ein neu entdeckter Tolkien!
Im Nachlass entdeckt und endlich von Tolkiens Sohn Christopher veröffentlicht: J. R. R. Tolkiens Version der großen Sage der nordischen Welt ist eine Sensation für die Nibelungendichtung und ein wunderbares Geschenk für alle Tolkienfans.
Wie rezensiert man eine Heldensage? Gute Frage, weiß ich nicht.
Ich mach es also auf meine Art. Tolkien hat mit diesem Buch eine Sage geschaffen, die mit der nordischen Edda vergleichbar ist.
Sein Sohn, Christopher. hat dazu ein Vor-und Nachwort geschrieben, was größtenteils sehr informativ ist, jedoch aber teilweise auch sehr theoretischdargestellt wurde, wenn es um Reimschemata ging.
Die Sage an sich ist in Reimform geschrieben und deshalb nicht einfach zu lesen.Daher kann ich dieses Buch auch nur Sprachwissenschaftlern oder anderen Fans dieses Sagen Genres empfehlen, denn alle anderen werden davon abgeschreckt werden. Schon nach wenigen Seiten tat sich bei mir Langeweile auf, denn ich bin schlichtweg nicht an so etwas gewöhnt und dafür auch nicht zu begeistern. Ich konnte einfach nicht mehr weiterlesen.
Jedoch ist das Cover top. Der Inhalt wird nur eingefleischte Fans begeistern.



Herzlichen Dank an Klett-Cotta für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen