Dienstag, 29. März 2011

Ascheherz von Nina Blazon

Produkt-Information

Ihr Kuss meint Tod, ihre Liebe Leben

Seit einem Unfall ist Summers Gedächtnis wie ausgelöscht. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, engelhaft schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mars, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?
Nina Blazon's "zweiter" Band zu "Faunblut" besticht wieder durch viel Spannung und Romantik. Einige Charaktere kennt man bereits aus "Faunblut", sodass der Leser in eine ihm bekannte Welt eintauchen kann und von dieser in ihren Bann gezogen wird. Der Leser findet  sich in der phantastischen Welt wieder, die aus Magie und Mystik besteht.
Dieser Roman schaffte es, denn Leser nicht so schnell wieder los zu lassen und lässt ihn am Ende atemlos zurück, mit dem Wunsch nach mehr.
Die Charaktere sind wunderbar vielschichtig und mit viel Liebe zum Detail gestaltet, sodass sie ans Herz wachsen und viele unterhaltsame Stunden bescheren.
Die Sprache besticht durch die gewohnte Blazon-Manier, die angenehm zu lesen und wunderbar phantastisch ist. Jeder Satz sitzt an der richtigen Stelle und schafft es zu begeistern.
Das Cover ist sehr hübsch gestaltet und passt auch optisch zu "Faunblut", ein großes Lob an den cbj- Verlag für diese schöne Aufmachung eines tollen Buches.
Fazit: Nina Blazon hat ein farbenprächtiges Meisterwerk geschaffen, das den Leser begeistern wird und es ihm schwer macht, das Buch frühzeitig aus der Hand zu legen.


Herzlichen Dank an den cbj-Verlag für dieses Vorabrezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen