Dienstag, 29. März 2011

Arthur und die Stadt ohne Namen von Gerd Ruebenstrunk

Produkt-Information

Tief in der arabischen Wüste liegt eine versunkene Stadt, in der die Geheimnisse der Vergessenen Bücher verborgen sein sollen ... Dorthin müssen Arthur und Larissa gelangen - denn nur dann können sie Larissas Eltern aus den Fängen der Schatten befreien. Doch um ihren gefährlichen Widersachern entgegentreten zu können, müssen die beiden das mächtigste der Vergessenen Bücher finden: das "Buch der Leere". Eine abenteuerliche Suche beginnt, bei der Arthur und Larissa über sich selbst hinauswachsen - und an deren Ende sich das Schicksal der Vergessenen Bücher für immer entscheidet ... 

In dem letzten Band der Arthur Reihe legt Gerd Ruebenstrunk einen Showdown vor, der selbst Band 1 und 2 in den Schatten stellt. An Spannung wird hier noch eine Schippe draufgelegt, sodass ein richtig spannendes Buch entsteht, das dem Leser viel Freude bereitet.
Die beiden Hauptpersonen haben sich in den 2 Jahren ein wenig verändert und sind gereift. Man fiebert mit ihnen mit und ist wieder nah dran am Geschehen.
Aufgrund der guten Sprache von Gerd Ruebenstrunk lässt sich das Buch sehr gut und schnell lesen und man kommt als Leser wieder sehr schnell in die Geschichte hinein.
Die Geschichte besticht durch ein spannendes und etwas überraschendes Ende, Geheimnisse werden gelüftet und man trifft alte Bekannte wieder. Schade, dass diese wunderbare Reihe nun zu Ende ist. Wir werden Larissa und Arthur vermissen.
Fazit: Super letzter Band einer wunderbaren Reihe für jung und alt.



Vielen Dank an ARsEdition für dieses Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen