Mittwoch, 14. Dezember 2016

Seday Academy 2- Verborgen in der Nacht von Karin Kratt


Verborgen in der Nacht (Seday Academy 2) von [Kratt, Karin]

Klappentext:
Cey kann nicht fassen, dass sie zu einer Ausbildung an der Seday Academy gezwungen ist. Mit jedem Tag fällt es ihr schwerer, ihre einzigartigen Fähigkeiten vor den anderen zu verbergen – besonders vor Xyen, der nicht nur einer der mächtigsten Anführer der Seday ist, sondern auch ihr Mentor an der Academy. Sie setzt alles daran, ihn ihre Wut und ihr Misstrauen spüren zu lassen, und trotzdem begegnet er ihr mit einer Zuneigung, deren Intensität Cey vollkommen überwältigt. Hin und her gerissen zwischen dem Wunsch sich ihm anzuvertrauen und der Pflicht ihr dunkles Geheimnis zu wahren, ahnt sie nicht, welchen Preis eine falsche Entscheidung von ihr fordern könnte…
"Verborgen in der Nacht" ist der zweite Band der "Seday Academy"-Reihe von Karin Kratt.

Nachdem der erste Band mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger endete, war ich nun sehr gespannt auf diese Fortsetzung. Mir gefällt diese konstruierte Welt wirklich gut und ich bin stets begierig mehr darüber zu erfahren sowie den Geheimnissen der Hauptprotagonistin nach und nach auf den Grund zu gehen. Einige Fragen sind dabei ein Stück weit geklärt worden, wobei der Großteil noch immer im Dunkeln liegt. Ich hoffe, dass in den Folgebänden eine Rundumerklärung folgen wird.

Diesmal gelang mir der Einstieg in die Geschichte besser als es noch beim Vorgänger der Fall war. Auch die Spannung ist durchgängig vorhanden und sorgt für ein rasches Tempo. Allerdings erschienen mit manche Begebenheiten nicht immer vollständig. Auch wirkten sie sehr abrupt in ihrem Anfang und ihrem Ende, sodass ich oftmals nicht wusste, wie ich letztendlich hierhin gekommen bin oder wo das Ende ist. Auf einmal war man in einer Szene drin und ich wusste nicht, warum, weshalb und wieso; auch das Ende dieser Szene kam mir zu plötzlich und oft ohne die nötigen Erklärungen, die für das Verständnis notwendig gewesen wären. Es erschien mir ab und an ein wenig Zusammenhangslos und nicht rund genug.

Dafür bot die Atmosphäre wieder eine angenehme Lebendigkeit und schöne Düsternis, die für eine besondere und für den Roman typische Stimmung sorgt. Auch der Humor ringt dem Leser wieder das eine oder andere Schmunzeln ab und lockert etwaige brutalere Szenen gekonnt auf.

Auch dieses Mal hält der Schluss einen Cliffhanger bereit, obwohl man als Leser nicht direkt weiß, wie man darauf reagieren soll. Man darf also gespannt sein, was Band drei für  uns bereithält und ob dort die Schwächen dieses Teils ausgemerzt worden sind.

Fazit: Spannend, aber nicht immer ganz rund und damit leider etwas schwächer als sein Vorgänger. Dennoch überaus unterhaltsam zu lesen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen