Montag, 7. November 2016

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten von Kevin Sands



Klappentext:
»Verrate es niemandem«
Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …
"Das Vermächtnis des Alchemisten" ist der erste Band der "Der Blackthorn-Code"-Reihe von Kevin Sands.
Der Klappentext dieses Romans mutet überaus spannend und einfallsreich an. Obwohl die Geschichte bereits ab 11 Jahren empfohlen wird, besticht diese durch jede Menge Detailreichtum und Tiefgründigkeit. Aus diesem Grund war ich direkt in dem Buch gefangen und war schon nach wenigen Seiten begierig zu erfahren, was hinter all jenen Geheimnissen steckt. 
Dabei ist "Das Vermächtnis des Alchemisten" überaus spannend geschrieben und regt zum Miträtseln und Mitfiebern an. Auch das Tempo sorgt dafür, das man regelrecht durch die Seiten fliegt und in eine aufregende und gefahrvolle Welt eintaucht, in der nichts so ist, wie es scheint. Durch die Tiefgründigkeit und die Mannigfaltigkeit an Details, werden sowohl Jung als auch Alt ihre wahre Freude an dieser Geschichte haben, die nicht nur mitreißt, sondern auch recht lehrreich ist. Einmal mit dem Lesen begonnen, möchte man eigentlich gar nicht mehr damit aufhören.
Auch die Atmosphäre passt hervorragend zu diesen magisch angehauchten Ereignissen. Sie wirkt wunderbar geheimnisvoll und besticht durch eine angenehme Düsternis, der man sich nur schwerlich entziehen kann. Zu keiner Zeit hat man das Gefühl, als würde man in einem Kinderbuch schmökern. Dementsprechend begeistern konnte mich die Geschichte um Christopher und Tom.
Am Ende ist das Buch in sich abgeschlossen, bietet aber einen klitzekleinen Ausblick auf die Ereignisse des zweiten Bandes. Ich hoffe, dass dieser mindestens genauso spannend und raffiniert konstruiert sein wird und freue mich schon auf ein weiteres packendes Abenteuer in London im 17.Jahrhundert.
Fazit: Mitreißender Auftakt, der sich sowohl für jüngere als auch ältere Leser eignet, die gerne in außergewöhnliche Geschichten abtauchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen