Mittwoch, 8. Juni 2016

Talon- Drachenherz von Julie Kagawa

Klappentext:
Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.
Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?
"Drachenherz" ist der zweite Band der "Talon"-Reihe von Julie Kagawa.

So ziemlich da, wo der erste Teil aufhörte, beginnt nun "Drachenherz". Der Weltenentwurf ist nach wie vor toll durchdacht und packend konstruiert. Sofort ist man wieder mitten in der Geschichte und verfolgt das Abenteuer um Ember, Riley und Garrett mit ungebrochener Leselust.

Wie schon im ersten Teil, ist die Spannung sehr hoch angesetzt, wenn nicht sogar noch ein wenig höher. Es gibt kaum ruhige Passagen, sondern ein ungebrochenes, flottes Tempo. Bestimmte Begebenheiten kommen überraschend, andere sind doch recht vorhersehbar. Dennoch macht es ungemein Spaß, in dieser Geschichte zu versinken und sich von ihr fesseln zu lassen.

Mittlerweile verdichten sich die Geheimnisse und Beweggründe der beiden Organisationen immer weiter, sodass es nach wie vor überaus mysteriös zu lesen ist und man nur allzu gerne erfahren möchte, was hinter alldem steckt. Dementsprechend geheimnisvoll ist die Atmosphäre.

Lediglich die Naivität der Hauptprotagonistin hat mich durchweg gestört. Stellenweise weiß sie dem Leser damit so richtig auf die Nerven zu gehen, da sie sich wie ein trotziger Teenager verhält und nicht, wie es den Situationen angemessen wäre. 

Der finale Showdown ließ sich überaus packend lesen und auch der Epilog weiß mit einem überraschenden und vor allem offenen Ende den Leser erstaunt und nach mehr lechzend zurückzulassen. Nun darf man gespannt sein, was alles in Band drei passieren wird, da in "Drachenherz" so einiges passiert ist, was die Handlung nach vorne treibt. Diese kann sich nun in unterschiedlichste Richtungen entwickeln.

Fazit: Spannende Geschichte mit tollen Ideen, allerdings trübte die Naivität der Hauptprotagonistin den Lesespaß stellenweise etwas ein.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen