Dienstag, 23. Februar 2016

Die Schatten - Die Geschichtenerzählerin 02 von Stella Jante



Klappentext:
Die Geschichtenerzählerin der Anderswelt Mena ist zu ihrem Freund Kinnon, dem halben Sìdhe, nach London gezogen, doch ihre Beziehung wird einer schweren Prüfung unterzogen. Mena leidet unter Heimweh und die Beiden stoßen im Alltag an ihre Grenzen. Die Beziehungen in der Anderswelt mit den Drachen, dem Nörggele, den Sìdhe, den Saligen und den Wilden Männern vertiefen sich, aber gleichzeitig braut sich etwas Gefährliches zusammen …

"Die Schatten" ist der zweite Band der "Die Geschichtenerzählerin"-Trilogie von Stella Jante.



Nach dem der Leser mit dem ersten Band in die Welt der alpinen und nordischen Sagen eingeführt wurde, entwickelt sich die Geschichte um Mena und Kinnon sprunghaft weiter und beweist dabei eine immense Steigerung zu Band eins. Während dieser sich noch zu Beginn recht langsam entwickelte, so geschieht es in "Die Schatten" Schlag auf Schlag. 


Auch wenn der Fokus dieser Trilogie auf den Zwischentönen und den zwischenmenschlichen Beziehungen liegt, findet sich dennoch ein ordentliches Maß an Spannung, was auch wieder eine Steigerung zum ersten Band darstellt. Es geschieht recht viel und die Handlung schreitet stetig voran und bleibt auf dem roten Faden fokussiert. Alles ergibt irgendwann einen tieferen Sinn. Dadurch dass die Emotionen und die feinen Töne im Vordergrund stehen, kommt so die Dramatik erst richtig zum Tragen. Man kann sich dadurch hervorragend packen und fesseln lassen. Von Anfang bis Ende ist man gefangen und kann sich der Geschichte immer schwerer entziehen.


Im Vergleich zum ersten Band ist die Atmosphäre um Einiges düsterer. Sie wirkt gereifter und erwachsener, was sehr gut zu der Entwicklung der Hauptprotagonistin passt. Stets schwelt etwas Bedrohliches zwischen den Zeilen, das erst nach und nach immer greifbarer wird und die Neugier des Lesers ordentlich anheizt. Will man eigentlich nur noch ein Kapitel lesen, so ist man, ehe man sich versieht, schon am Ende angelangt.


Dieses Ende hat es definitiv in sich. Erst scheint es, als laufe es auf ein ruhiges Ende, wie im ersten Band, hinaus. Doch weit gefehlt. Am Ende erwartet den Leser noch einmal eine gewaltige Überraschung und einen Cliffhanger, der für einen nervenaufreibenden Schluss sorgt. Dementsprechend schwer ist es vorauszuahnen, was uns im finalen Band erwarten wird. Nur eines ist gewiss; es wird definitiv spannend, dramatisch, emotional und phantastisch.

Ich kann es kaum erwarten, diesen in den Händen zu halten, um zu erfahren wie es weiter- und ausgehen wird.

Fazit: Packender und nervenaufreibender zweiter Band der Trilogie mit einer enormen Steigerung zu seinem Vorgänger. Durch die feinen Zwischentöne kristallisiert sich die Dramatik und Spannung noch stärker heraus.








1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für diese Rezi!
    Wow! Die übertrifft alle Erwartungen einer Autorin!
    Tanze gerade durch das Wohnzimmer!
    Band 3 ist Dir als Rezensionsexemplar sicher ;-)
    Nochmals vielen Dank!

    AntwortenLöschen