Montag, 21. Dezember 2015

Dark Wonderland - Herzbube von A.G. Howard

Klappentext:
Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...

"Herzbube" ist der zweite Band der "Dark Wonderland"-Trilogie von A.G. Howard.

Kurze Zeit nach ihrer Rückkehr aus Wunderland setzt die Geschichte um Alyssa Gardner wieder ein. Der Leser erfährt immer mehr über dieses phantastische Land, auch wenn sich die Geschichte dort diesmal gar nicht wirklich abspielt. Dies fand ich etwas schade, da dadurch der letzte Funke Magie einfach nicht richtig überspringen wollte und mir so den Zauber Wunderlands verwehrte.

Es war interessant zu lesen, wie die Autorin die Geschöpfe aus Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" auf ihre Art umgestaltet hat, um diese an ihre Trilogie anzupassen. Dadurch entfaltet sich eine düster und leicht morbide angehauchte Atmosphäre, die sich über den gesamten Roman verteilt.

Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, da so einige Überraschungen das Lesen zum Abenteuer werden lassen und man sich so gerne fesseln lässt. Zwischendrin finden sich zwar ab und an Szenen, die man guten Gewissens hätte straffen können, trotzdem ist aber genügend Spannung vorhanden, um Lesespaß zu gewährleisten. 

Wie bereits erwähnt, fehlte mir die Magie Wunderlands, sodass das gewisse Etwas fehlte, um der Geschichte Tiefe und Substanz zu verleihen. Zwar hatte ich durchaus Spaß bei der Lektüre, aber das Elementare fehlte einfach, um den Roman rundum gelungen abzuschließen. Ich hoffe, dass es in Band drei eine Rückkehr nach Wunderland gibt, um den Kern der Geschichte wieder in den Vordergrund zu rücken.

Fazit: Aufgrund des Fehlens der Magie Wunderlands, reicht "Herzbube" nicht ganz an seinen Vorgänger heran. Dennoch eine spannende Lektüre mit viel Phantasie und wunderlichen Gestalten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen