Samstag, 19. September 2015

Die Midgard-Saga - Niflheim von Alexandra Bauer



Klappentext:
Als Thea eines Tages von einem rotbärtigen Mann verfolgt wird, ahnt sie nicht, dass dies der Beginn von etwas Großem ist. Nach Asgard entführt, dem Wohnsitz der nordischen Götter, bekommt sie von Odin einen Auftrag: Sie soll Kyndill finden, ein Zauberschwert, das in den Händen des Feuergottes Loki die Macht besitzt, alle Götter zu töten. Zusammen mit ihrer Freundin Juli und begleitet von Thor und Wal-Freya, begibt sich Thea nach Niflheim, einer eisigen Welt im tiefen Norden. Hier ging das Schwert einst verloren. Aber auch Loki, der Feuergott der Asen, sucht nach der Waffe. Wie eine düstere Bedrohung lauert er hinter jeder ihrer Handlungen…

"Niflheim" ist der erste Band der "Midgard-Saga" von Alexandra Bauer.

Die Autorin verknüpft in dieser Geschichte die nordische Mythologie mit vielen eigenen Ideen zu einem spannenden Roman, der sowohl jüngere, als auch ältere Leser zu fesseln weiß. 
Dabei beweist Alexandra Bauer viel Liebe zum Detail, sodass es scheint, als wäre man direkt in die Welt der nordischen Götter gefallen, um mit ihnen ein spannendes Abenteuer zu erleben. 

"Niflheim" ist ein überaus spannender Auftakt zu dieser Reihe, denn die Geschichte ist packend und eingängig zugleich, da die Autorin nicht mit Spannungsmomenten gespart, sondern eine tolle Mischung geschaffen hat, die das Lesen zum Abenteuer werden lässt.  Keinerlei Längen oder seitenlange Details stören den Lesefluss;für die wichtigsten Informationen steht am Ende des Buches ein Glossar zu Verfügung, das dem Leser die Fakten näher bringt. 

Der erste Band der "Midgard-Saga" ist sehr atmosphärisch und tiefgründig erzählt. Die Mischung aus Urban und High Fantasy passt hervorragend, sodass man als Leser ein überaus interessantes Potpourri vorgelegt bekommt. Die Atmosphäre der nordischen Mythologie kommt wunderbar herüber und wirkt überaus authentisch und mit viel Feinsinn und Kreativität skizziert. 

Durch den bildhaften und flüssigen Schreibstil der Autorin entstehen Bilder im Kopf, welche die beschriebenen Szenen vor dem inneren Auge heraufbeschwören und für tolles Kopfkino sorgen. Auch die nötige Tiefe ist vorhanden, um die Geschichte lebendig werden zu lassen und dem Leser aufregende Lesestunden zu bescheren.

"Niflheim" ist in sich abgeschlossen, lässt aber stets durchblicken, dass weitere Geschichten in der Welt der nordischen Götter folgen werden. Ich bin schon sehr gespannt, auf welche Abenteuer wir Thea demnächst begleiten werden dürfen und was die Autorin sonst noch für den Leser bereithalten wird.

Fazit: Ein spannender Auftakt zu einer Reihe in die Welt der nordischen Mythologie. Packende Lesestunden garantiert!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen