Dienstag, 17. Februar 2015

Schwert und Rose von Sara B. Larson



Klappentext:
Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen …

"Schwert & Rose" ist der erste Band der "Defy"-Trilogie von Sara B. Larson.

Mit einem gelungenen Einstieg in die Geschichte, welcher schon einmal ein paar der wichtigsten Fakten offenbart, startet man in den als "romantisches Fantasyabenteuer" untertitelten Roman.
Dabei nimmt der phantastische Aspekt eine eher untergeordnete Rolle ein, da der Fokus auf den Liebeswirrungen der Hauptprotagonistin liegt. Zwar spielen Magie und die dazugehörige Welt einen wichtigen Part in der Umsetzung der Geschichte, doch hätte dieser für ein "Fantasyabenteuer" noch etwas stärker betont werden können.

Dennoch weiß "Schwert & Rose" zu fesseln, da das drumherum gewobene Setting und die Ereignisse immer wieder spannende Sequenzen schaffen, die eine tolle Unterhaltung kreieren. Es macht viel Spaß der Geschichte zu folgen und ihren Geheimnissen auf den Grund zu gehen.
Besonders die Kampfszenen lesen sich äußerst packend und auch die Offenbarungen, die im Laufe des Romanes erfolgen, wissen den Leser bei Laune zu halten und ihm einen soliden Auftakt zu bieten.

Auch wenn der phantastische Aspekt noch ein wenig stärker hätte betont werden können, so zeigen sich doch starke und sehr kreative Ansätze, die darauf warten, ihr Potential in Band zwei und drei noch vollends zu entfalten und auszubauen. Der Grundstein ist definitiv gelegt.

Für die beiden weiteren Romane würde ich mir ein wenig mehr Tiefe wünschen, damit das Potential dieser Geschichte besser genutzt wird und sich das herauskristallisiert, was in diesem Roman eigentlich steckt; ein romantisches Fantasyabenteuer, dessen Elemente ein ausgeglichenes Maß behalten.

In sich ist "Schwert & Rose" abgeschlossen und weist dementsprechend keinen Cliffhanger auf. Doch bin ich sehr gespannt, wie sich die Autorin in Band zwei schlagen wird.

Fazit: Solider Auftakt mit kleineren Schwächen, aber viel Potential.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen