Mittwoch, 3. Dezember 2014

Onyx- Schattenschimmer von Jennifer L. Armentrout



Klappentext:
Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können? 

"Onyx- Schattenschimmer" ist der zweite Band der "Obsidian"-Reihe von Jennifer L. Armentrout.

Der Einstieg in diesen zweiten Teil fällt extrem leicht; es scheint, als habe man eben erst Band eins durchgeschmökert und würde direkt weiterlesen. Sofort ist man wieder mittendrin in dieser spannenden Reihe, welche gelungene Unterhaltung vom Feinsten bietet. Sie stellt eine tolle Mischung aus Science-Fiction, Fantasy und Liebesroman dar, und weiß dies alles sehr gut miteinander zu kombinieren.

Spannung gibt es zuhauf in "Onyx-Schattenschimmer". Denkt man, die gefährliche Situation wäre überstanden und alles steuert auf ein gutes Ende hinzu, wird man direkt eines Besseren belehrt und schlittert direkt in die nächste packende Szene.
Voller Überraschungen weiß man nie, worauf die Geschichte letztendlich hinauslaufen wird und wird in einem solch rasanten Tempo durch die Seiten gejagt, dass man leider viel zu schnell am Ende angelangt ist. 
Spannungstechnisch steht dieser zweite Band seinem Vorgänger also in nichts nach und weiß diesen sogar noch zu überbieten.

Auch die Atmosphäre ist wieder herrlich düster und geheimnisvoll aufgeladen. Sie unterstreicht die fesselnden Szenen so gut, dass der Leser sich mittendrin im Geschehen wähnt und so richtig mitfiebern kann. Weiterhin wird dadurch eine tolle Tiefe erzeugt, sodass man so richtig in die Geschichte abtauchen kann.

Ein klitzekleiner Minuspunkt, der an der Bewertung nichts ändern wird, da die positiven Aspekte diesen einfach wieder aufwiegen, ist, dass mich Katy ab und an ein wenig mit ihren dauernden Zweifeln genervt hat. Sie stand sich einfach selber im Weg.
Wäre dieser Punkt nicht gewesen, so hätte man sich prima mit ihr identifizieren können.

Das Ende besticht durch einen kleinen Cliffhanger und einer Aussicht auf Band drei, welche vielversprechend anklingt und das Warten auf diesen erschwert.

Fazit: Eine tolle Fortsetzung einer packenden Reihe mit einer etwas nervigen Heldin.








 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen