Donnerstag, 19. Juni 2014

Verbannt zwischen Schatten und Licht - Schatten und Licht-Saga 1 von Kira Gembri



Klappentext:
Den Start an ihrer neuen Schule hat Lily sich wirklich ganz anders vorgestellt: Schon am ersten Tag setzt ihre überdrehte Freundin Jinxy alles daran, sie zu verkuppeln, und ihr angeborener Hang zum Pechvogeldasein lässt sie von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpern. Umso überraschter ist Lily deshalb, als sie um ein Date gebeten wird - und das ausgerechnet von dem umwerfend gut aussehenden Rasmus (aka "Mr Schlafzimmerblick")! Doch dann verläuft das Treffen ganz anders als erhofft, und wenig später wird Rasmus in einen rätselhaften Unfall verwickelt. Während Lily noch glaubt, Prügeleien auf Partys und Peinlichkeiten auf dem Schulball seien die größten Probleme, mit denen sie fertigwerden muss, wird sie bereits hineingezogen in eine Rivalität zwischen Schatten und Licht ...

"Verbannt zwischen Schatten und Licht" ist der erste Band der zweiteiligen "Schatten und Licht"-Saga von Kira Gembri.

Die Autorin hat mit dem Auftakt ihrer Saga eine interessante Welt erschaffen, die von einer sympathischen Heldin dominiert wird. Diese schließt man aufgrund ihrer herrlich tollpatschigen und sarkastischen Art sofort ins Herz, vorallem da sie nicht die typische Heldin darstellt, sondern ein Mädchen von Nebenan ist, mit dem man sich durchaus identifizieren kann.
Allerdings sei ebenfalls ihre beste Freundin Jinxy erwähnt, die man auch einfach nur gern haben muss und die dem Leser das eine oder andere Lachen zu entlocken weiß.

Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, wobei ich mir gewünscht hätte, dass der übersinnliche Teil etwas früher aufgedeckt gewesen wäre und dann intensiver, um den Romantasy-Charakter noch stärker herauszuarbeiten.
Dennoch gibt es mal ausgeprägtere, mal weniger ausgeprägtere Spannungssequenzen, die einem angenehmen Tempo folgen, sodass man als Leser prima von der Handlung gefangen genommen wird. Aufgrund dessen ist es nicht schwer, diesen Roman innerhalb kürzester Zeit zu verschlingen, da man direkt gepackt ist von dieser schönen Geschichte und dem tollen Schreibstil, der sich hervorragend der Hauptprotagonistin anpasst.

Weiterhin bedient die Autorin nicht die typischen Klischees dieses Genres, sondern lässt bestimmte Andeutungen in Bezug auf diverse Romane gezielt fallen, um etwaige Vergleiche sogleich im Keim zu ersticken und dem Leser das eine oder andere Schmunzeln zu entlocken.

Der romantische Part dieser Romantasy ist keineswegs kitschig oder zu rosarot. Durch die authentische und sehr am Boden behaftete Hauptprotagonistin, bestünde dazu auch gar kein Grund. Dadurch liest sich dieses Element äußerst angenehm und herrlich erfrischend.

Auch die Atmosphäre hat mir gut gefallen, da sie den jeweiligen Szenen angepasst ist und der Leser somit ein gutes Gefühl für diese bekommt. Man fühlt sich direkt wohl und erlebt so ein spannendes und übersinnliches Abenteuer mit sympathischen Protagonisten.

Das Ende ist noch einmal überaus spektakulär und offenbart neue Details. Mit dem letzten Satz ist dieser erste Band in sich abgeschlossen und kommt auch ohne fiesen Cliffhanger aus, dennoch möchte man nur allzu gerne wissen, wie es weitergeht in "Für immer zwischen Schatten und Licht".

Fazit: Tolle Handlung und sympathische Protagonisten verschaffen dem Leser in diesem ersten Band überaus unterhaltsame und spannende Lesestunden.

 



1 Kommentar:

  1. Dieses Buch hat einen sehr ansprechenden Schreibstil ,da Kira Gembri sehr gut auf die Ich-Perspektive eingeht.Es hat spaß gemacht das buch zu lesen.

    AntwortenLöschen