Dienstag, 15. April 2014

Herz aus Glas von Kathrin Lange



Klappentext:
Juli ist wenig begeistert, die Winterferien auf Martha’s Vineyard verbringen zu müssen. Auf der Insel trifft sie den verschlossenen David, dessen Freundin bei einem Sturz von der Klippe ums Leben kam. Bald erfährt Juli, dass ein Fluch für den Tod weiterer Mädchen verantwortlich sein soll. Nachts hört sie flüsternde Stimmen. Als sie sich in David verliebt, merkt sie nicht, welche Gefahr dies bedeutet.

"Herz aus Glas" ist der Beginn der gleichnamigen Trilogie von Kathrin Lange.

Dieser romantische Mystery-Thriller startet direkt und ohne allzu große Vorrede ins Geschehen. Der Leser befindet sich ab der ersten Seite im Setting und ist auch sofort mittendrin in der Geschichte. Wichtige Details zur Vorgeschichte werden jeweils per Rückblende oder in Dialogen geschildert, sodass beim Lesen kein Fragezeichen über dem Kopf auftaucht.

Dabei besitzt dieser Roman zuerst eine unterschwellige Spannung, die nicht konkret greifbar ist, aber schon in den ersten Kapiteln einen ziemlichen Lesesog ausübt, weshalb man "Herz aus Glas" eigentlich gar nicht aus der Hand legen möchte.
Auch später, wenn die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen und die Spannung immer greifbarer wird, ist es schwer, sich dieser Geschichte zu entziehen, denn Kathrin Lange schafft es mit jedem Satz und jeder Schilderung den Leser zu fesseln und ihn begeistert bei der Stange zu halten. Gegen Ende wird diese Spannung immer intensiver und dramatischer, sodass eine herrliche Spannungskurve gegeben ist, die diesen Roman zu keiner Zeit in irgendeiner Form langweilig erscheinen lassen.

Auch die Atmosphäre passt hervorragend zur eigentlichen Handlung. Einerseits spiegelt sie dieses Düstere und Mysteriöse sehr gut wieder, vermag es aber auch an der einen oder anderen Stelle anheimelnd und gemütlich zu wirken. Dieser Kontrast liest sich wunderbar und schafft so den perfekten Gegensatz in den jeweiligen Szenen. Man fühlt sich direkt nach Martha's Vineyard versetzt und kann sich auch durch den bildhaften Schreibstil die Insel sehr lebendig vor Augen führen und so richtig in diese Welt eintauchen.

Der Fokus dieses Romans liegt definitiv auf der Mystery-Thriller Handlung, auch wenn ab und an kleinere romantischere Szenen zu finden sind. Doch wirkt dies stets passend und ergänzt die eigentliche Handlung sehr souverän und unterstützt diese in ihrer Glaubwürdigkeit.

Am Ende, wenn die Ereignisse so gut wie aufgeklärt sind, ist man sich dennoch nicht sicher, was nun Realität und was Fiktion ist. Man rätselt noch hin und her und hofft, dass die Autorin den Schleier in den beiden Fortsetzungen lüften wird.
In sich ist dieser Roman aber dennoch so gut wie abgeschlossen, auch wenn schon kleinere Ausblicke auf Band zwei gegeben sind.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf diese, denn ich bin extrem neugierig zu erfahren, was die Autorin noch für uns bereithalten wird.



                                                          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen