Montag, 2. April 2012

Memento- Die Überlebenden von Julianna Baggott

Memento - Die Überlebenden (Front-Cover)
Eine amerikanische Stadt, neun Jahre, nachdem die Bomben fielen. Majestätisch thront die Kuppel des Kapitols über den Trümmern – in ihr leben die Reinen, die Makellosen. Sie wurden auserwählt, eine neue, bessere Menschheit zu begründen. Unten in der Stadt kämpfen alle Übrigen ums Überleben. 
Auch die 16-jährige Pressia hat es schwer, sich und ihren Großvater durchzubringen. Und dann soll sie auch noch eingezogen werden, um für das grausame Militärregime zu arbeiten, das Angst und Schrecken in der Stadt verbreitet. Als sie den Verschwörungstheoretiker Bradwell kennenlernt, scheint das zunächst ihre Rettung zu sein. Er kennt den Untergrund und hilft ihr, unterzutauchen. Doch dann wird sie erwischt...


In "Memento- Die Überlebenden" wird ein aktuelles Thema in Form einer Dystopie mit ein wenig Fantasy vermischt. Die Beschreibungen, wie die Welt nach einer nuklearen Bombenkatastrophe aussehen könnte, ist ebenso beängstigend wie eindrucksvoll. Mehr oder minder realistisch wird dieses Szenario mit einer spannenden und brutalen Geschichte verwoben. Lediglich die Form der Verschmelzungen mit jedweder Form von Dingen oder Lebewesen wirkt an manchen Stellen an den Haaren herbei gezogen. Ansonsten ist die Handlung sehr authentisch nachzuvollziehen. Über all dieser brutalen und harten Welt schwebt der Stern der Hoffnung, der die Menschen von außerhalb am Leben erhält. Auch die Welt im inneren des Kapitols wurde interessant skizziert. Vieles dieser Thematik ist zwar bereits bekannt, aber dennoch gut durchdacht und passend geschildert worden. In "Memento- Die Überlebenden" werden Schicksale zusammengeführt und Familien zusammengeführt. Das Ende ist in sich abgeschlossen, dennoch ist die Reise von Pressia, Partridge und Co noch lange nicht zu Ende. Wie es mit ihnen weitergeht, wird man in den nächsten Bänden erfahren.


"Memento- Die Überlebenden" wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt und bietet daher bessere Einblicke in die verschiedenen Charaktere der Protagonisten. Dennoch hätte ich mir stellenweise mehr Tiefgang in ihren Charakterisierungen gewünscht und auch mehr Facetten ihrerseits. Ansonsten sind diese Protagonisten unterschiedlich und interessant skizziert worden und bieten dem Leser von allem ein wenig.


Sprachlich bedient sich die Autorin oftmals kurz abgehackter Sätze. Es hätte mir ab und an flüssiger sein können, jedoch hat es an manchen Stellen sehr gut gepasst. Die Schilderungen der Situationen und der Welt nach den Bomben ist szenisch und sehr bildhaft. Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven oder zarte Gemüter.


Das Cover ist schlicht gehalten und gibt einen kurzen Ausblick auf die Geschichte. Einfach und passend.


    


Herzlichen Dank an den Baumhaus Verlag (Bastei Lübbe) und Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen